Umfrage zu Menstruation unter Jugendlichen Teil II

Vor Kurzem haben wir die ersten Ergebnisse der bisher repräsentativsten Umfrage zu Menstruation und Monatshygiene unter Jugendlichen im DACH-Raum veröffentlicht. Fazit: Jungs finden das Thema peinlich und Mädchen wissen nicht über ihren Körper Bescheid. Hier gibt es die ersten Ergebnisse zum Nachlesen.

ABER: Es gibt auch positive Tendenzen! Auch wenn mehr als 60% der Mädchen eine negative Einstellung zu ihrer Menstruation haben, so verbindet doch der überwiegende Teil der Befragten mit ihrer Periode Begriffe wie „weiblich“, „erwachsen“ und „normal“. Demzufolge scheint das Thema Menstruation zwar für viele negativ behaftet, gleichzeitig sind sich Mädchen aber zumindest zum Teil der Grundfunktion der Regel bewusst als Zeichen für einen gesunden Zyklus und Fruchtbarkeit. Diese positive Tendenz möchten wir mit unserem Projekt erdbeerwoche@school aufgreifen und Mädchen wie Jungen über das Geheimnis der Menstruation mit allem was dazu gehört, aufklären.

Welche Begriffe verbindest du mit Menstruation

Menstruation als (un-) beliebtes Gesprächsthema
Die Umfrage unter insgesamt 1.100 österreichischen Jugendlichen ergab, dass 53% der Mädchen kein Problem damit haben, über Menstruation zu sprechen. Fast 18% hingegen fühlen sich dabei unwohl und wollen das Thema meiden. Am ehesten reden Mädchen mit ihren Freundinnen über ihre Tage, dicht gefolgt von der eigenen Mutter als vertraute Gesprächspartnerin. Die beliebtesten Informationsquellen von Mädchen zum Thema Menstruation sind: Familie (62%), Internet (32%) und Schule (10%). Dass Menstruation und Monatshygiene scheinbar nur sehr am Rande im Schulunterricht Erwähnung findet, bestätigt nicht nur dieses Ergebnis, sondern auch das Resultat unserer Wissensfragen, wonach mehr als die Hälfte der Mädchen mit Begriffen wie Zyklus, Zykluslänge oder toxisches Schocksyndrom nichts anfangen kann. Folglich holen sich die Mädchen die für sie notwendigen Informationen aus alternativen Quellen, wobei hier das Internet ganz vorne rangiert. Dass dort nicht nur Halbwahrheiten, sondern zum Teil in diversen Mädchenforen auch beunruhigende Falschinformationen verbreitet werden, verstärkt die Notwendigkeit einer umfassenden Aufklärung direkt in der Schule.

Grafik_Umfrageergebnisse_erdbeerwoche_Teil5

Kein offener Umgang mit dem Thema Menstruation in der Familie
Aber nicht nur Mädchen, sondern auch Jungen haben eklatante Wissenslücken. So glauben 53% der Jungen, dass Mädchen die Menstruation zur Verhütung bekommen. Nicht verwunderlich erscheint in diesem Zusammenhang, dass bei fast 93% der befragten Jungen das Thema Menstruation nicht offen in der Familie besprochen wird. Immerhin fast 30% der Jungen finden, dass man über das Thema Menstruation in der Schule am besten informiert wird, was wiederum zeigt, dass der Aufklärungsunterricht in diesem Bereich unbedingt ausgebaut werden muss.

Grafik_Umfrageergebnisse_erdbeerwoche_Teil9

schueler_innen_rot-03Jungs kennen sich bei Regelbeschwerden gut aus und wollen Mädchen unterstützen
Der positive Ausblick zum Schluss: Auch wenn Jungen noch viel weniger über Menstruations-Basiswissen verfügen, als Mädchen, so kennen sie sich zumindest, was Regelbeschwerden betrifft, gar nicht so schlecht aus. Laut Umfrage leiden fast 90% der befragten Mädchen unter Regelschmerzen, wobei die häufigsten Beschwerden Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Stimmungsschwankungen sind. Auch die Jungen tippten gefragt nach den häufigsten Menstruationsbeschwerden auf diese Symptome und zeigen sich somit informierter als gedacht.
Besonders erfreulich: 52% der Jungen gaben an, dass sie bereit wären, Mädchen zu unterstützen, die unter akuten Regelbeschwerden leiden. Wie und in welcher Form das möglich ist, das wollen wir Jugendlichen ebenfalls im Projekt erdbeerwoche@school vermitteln.

erdbeerwoche@school: Bitte unterstütze uns!
Aktuell befinden wir uns gerade in der Erstellung der digitalen Lehrmaterialien, die dann ab Herbst im Rahmen von Pilotworkshops an österreichischen Schulen getestet werden sollen. Ab 2018 soll dieses „digitale Regelkit“ dann flächendeckend allen Jugendlichen zugänglich gemacht werden.

Bist du LehrerIn, DirektorIn oder SexualpädagogIn oder willst das Projekt erdbeerwoche@school insgesamt unterstützen? Schreib uns an schulprojekt(at)erdbeerwoche.com

Willst du noch mehr über unsere Umfrage wissen? In den nächsten Tagen werden wir noch mehr Detailergebnisse veröffentlichen. Abonniere unseren Blog um am Ball zu bleiben…

Hier gibt’s mehr Infos zum Projekt erdbeerwoche@school.

Hier geht’s zum 1. Teil der Umfrageergebnisse

Die Entwicklung des Projekts erdbeerwoche@school ist gefördert aus Mitteln der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung.

Advertisements