Aufstehn gegen die Tamponsteuer: Unterschreibe jetzt!

Unterzeichne jetzt den Appell der zivilgesellschaftlichen Plattform Aufstehn.at, die gemeinsam mit uns von der erdbeerwoche eine Senkung der Tamponsteuer fordern. Binnen 24 Std. unterzeichneten bereits über 3.500 Menschen den Appell. Mach mit!

Appell jetzt unterzeichnen!

Frauen werden durch die Steuer auf Tampons, Binden und Co benachteiligt

Frauen müssen jedes Monat tief in die Tasche greifen. Denn Tampons, Binden & Co sind teuer und in Österreich noch mit 20% besteuert – eine Steuer, die nur Frauen trifft. „Als Frau habe ich gar keine andere Wahl – ich muss Monatshygieneprodukte kaufen. Insbesondere für Frauen mit geringem Einkommen ist die dadurch entstehende finanzielle Belastung groß. Deshalb fordern wir, den geltenden Steuersatz von derzeit 20% auf mindestens 10%, so wie bei Lebensmitteln oder Medikamenten, zu senken, um diesem Ungleichgewicht entgegenzutreten”, argumentiert Maria Mayrhofer von der Initiative #aufstehn, die die Kampagne in Zusammenarbeit mit der erdbeerwoche ins Leben gerufen hat.

Slider_appell.png

Kuriosum: Wandkarten geringer besteuert als Tampons

In Österreich sind zahlreiche Produkte mit dem ermäßigten Steuersatz von 10% besteuert. Dazu zählen neben Lebensmitteln auch Wandkarten und Globen. Monatshygiene, eine absolute Notwendigkeit für jede Frau, wird hingegen mit 20% besteuert. „Das ist nicht nur absurd, sondern verstärkt auch das soziale Ungleichgewicht, indem Frauen hier doppelt zur Kasse gebeten werden. Wir fordern daher, die Steuer auf Tampons & Co endlich zu senken,“ so erdbeerwoche-Co-Gründerin Annemarie Harant.

Monatshygiene endlich als Güter des notwendigen Bedarfs anerkennen

Vor einem Jahr hatte die erdbeerwoche bereits einen ersten Aufruf gestartet, indem sie den Finanzminister in einem offenen Brief aufforderte, die sogenannte Tamponsteuer zu senken. „Leider wurde unser erster Vorstoß abgelehnt, mit dem Argument, dass die Regierung im Sinne der Steuervereinfachung ermäßigte Steuersätze abschaffen wolle. Dieses Argument ist aus unserer Sicht nicht zielführend, da mit Sicherheit auch in Zukunft Güter des notwendigen Bedarfs wie Lebensmittel zu Recht steuerlich begünstigt sein werden,“ appelliert Bettina Steinbrugger, Co-Gründerin der erdbeerwoche. Dass Tampons und Binden ebenfalls zu Gütern des notwendigen Bedarfs zählen, davon möchten nun Tausende, die den Appell unterzeichnet haben, die Politik überzeugen.

Die Menstruation ist kein Luxus!

Auch auf internationaler Ebene nimmt die Debatte an Fahrt auf. Bereits 2015 bekannte Ex-Präsident Barack Obama in einem Interview mit einer Youtuberin, dass er es unfair finde, dass in vielen US-amerikanischen Staaten Monatshygiene als Luxusartikel klassifiziert und dementsprechend hoch besteuert würden. Allein im letzten Jahr schafften daraufhin drei US-Staaten die Tamponsteuer ab, darunter New York und Illinois. 15 weitere sollen noch 2017 folgen. Auch Länder wie Kenia, Kanada oder Frankreich haben die Tamponsteuer abgeschafft bzw. deutlich gesenkt. Österreich sollte in dieser Debatte Vorreiter und nicht wie so oft Schlusslicht sein!

Alternative Produkte müssen für Frauen erschwinglicher werden

Insbesondere nachhaltige Produkte wie Biotampons, -binden oder Menstruationskappen sollten steuerlich begünstigt werden, da diese nicht nur gesundheitliche, sondern auch ökologische Vorteile mit sich bringen, die wiederum dem Staat zu Gute kommen. Wir von der erdbeerwoche informieren Frauen über Monatshygiene aus Bio-Baumwolle sowie wiederverwendbare Alternativen, die im Gegensatz zu vielen konventionellen Tampons und Binden kein Plastik enthalten und wiederverwendbar oder kompostierbar sind. Das spart der öffentlichen Hand sogar Kosten, indem Verbrennungsabfall reduziert und das Gesundheits-system entlastet wird. Deshalb fordern wir eine Senkung der Tamponsteuer, um nachhaltige Hygieneartikel für alle Frauen leistbar zu machen.

Faktencheck: Was Frauen die Periode kostet:

  • Rund 40 Jahre lang haben Frauen die Regel, 3-7 Tage pro Monat (= rund 3000 Tage ihres Lebens).
  • 10.000-17.000 Tampons bzw. Binden verbraucht eine Frau im Schnitt in ihrem Leben.
  • Je nachdem, ob sie Billig- oder Markenprodukte verwendet, gibt eine Frau in Österreich in ihrem Leben zwischen 500€ und 4.500€ für ihre Menstruation aus.
  • Jede Frau geht in ihrem Leben durchschnittlich über 35 Tage arbeiten, nur um sich Produkte für ihre Menstruation kaufen zu können.
  • 75% aller Frauen haben zeitweise leichte bis mäßig starke Beschwerden bei ihrer Regelblutung. Werden Kosten für Verhütung, Regelschmerzen etc. dazu gerechnet, erhöhen sich die Ausgaben für Frauen auf bis zu 10.000€.

Heb auch du deine Stimme jetzt für mehr Steuergerechtigkeit!

Appell jetzt unterzeichnen: https://actions.aufstehn.at/runter-mit-der-tampon-steuer?s=slider

Offener Brief der erdbeerwoche an Finanzminister Schelling aus 2016: https://meineregelmeinplanet.wordpress.com/2016/01/21/runter-mit-der-tamponsteuer/

Aktueller Status quo der Debatte zur Tamponsteuer auf internationaler Ebene: https://meineregelmeinplanet.wordpress.com/2017/03/17/der-kampf-gegen-die-tamponsteuer-geht-weiter-endtampontax-trotz-trump/

Vice-Artikel zur Tamponsteuer: https://www.vice.com/alps/article/tampons-und-binden-sind-keine-luxusguter-und-sollten-auch-nicht-so-besteuert-werden 

Advertisements