Don´t touch this! Mythen rund um Menstruation in Indien (Indien V)

Weltweit ranken sich die unterschiedlichsten Mythen rund um die weibliche Blutung und zum ersten Mal wurden auch wir direkt damit konfrontiert, was vermeintliche Unreinheit durch die Regel für die Menschen im Alltag bedeuten kann.

Bei unserem Besuch am berühmten Flower Market in Coimbatore, bei dem farbenprächtige Blumenketten und Blüten als Geschenk für die Götter erworben werden können, war es soweit: Divya, eine indische Journalistin, die gemeinsam mit uns unterwegs ist, wollte an den duftenden Blüten riechen und diese in die Hand nehmen. Wild gestikulierend und mit einem verärgerten Gesichtsausdruck gab der Verkäufer Divya jedoch unmissverständlich zu verstehen, dass sie die Blumen nicht anzufassen habe.

Als Divya erstaunt nach dem Grund für seine Empörung fragte, bekam sie folgendes zur Antwort: Frauen dürfen Blumen nicht wie Männer anfassen und daran riechen, denn es besteht die Gefahr, dass sie gerade die Regel hat. Das würde die Blumen entweihen und alle müssten weggeworfen werden.

Flowermarket

Meide den Schatten einer Binde!

Muruga erzählte uns bei ihm zu Hause noch weitere schockierende Geschichten, was die Tabuisierung der Regel und somit die Diskriminierung von Frauen in Indien bedeutet. Das Unheil, das eine menstruierende Frau anrichten kann, reicht von vergiftetem Essen, verseuchtem Wasser bis hin zu Blindheit, Krankheit und Tod von Familienangehörigen. Gerade in den ländlichen Regionen, wo oftmals noch Stofflappen verwendet werden, können diese auch nicht einfach zum Trocknen aufgehängt werden. Denn allein wenn ein Mann im Schatten einer gewaschenen Binde steht, ist das ein schlechtes Omen.

Frauen Power statt Autobahnen und Wolkenkratzer

Unser indischer Unternehmer Muruga ist aus diesem Grund davon überzeugt, dass Aufklärung und die Enttabuisierung dieser Menstruations-Mythen einen wichtigen Schlüssel zum Empowerment der Frauen darstellt. Seiner Meinung nach sollten sich Entwicklungs- und Schwellenländern nicht auf den Bau von Straßen oder Hochhäusern konzentrieren, sondern stattdessen zur Selbstbestimmung und Emanzipation der Frauen  beitragen. Wenn doch nur alle Männer – und insbesondere Politiker – so eine Einstellung hätten,  denken wir uns.

Dass aber viele indische Männer noch längst nicht so eine emanzipierte Einstellung haben, konnten wir in einem Dorf tags darauf erleben.

Let´s break the bloody taboo!

Deine erdbeerwoche-Botschafterinnen

Annemarie und Bettina

 

Advertisements