TSS: Eine Betroffene berichtet

Wir von der erdbeerwoche sind immer wieder erschüttert, dass es nach wie vor Fälle des toxischen Schocksyndroms gibt, die durch Tampons verursacht werden und in den meisten Fällen verhindert werden könnten. In den letzten vier Jahren unserer Arbeit rund um das Thema Nachhaltige Frauenhygiene haben uns einige betroffene Frauen angeschrieben, die total verunsichert waren und auch oft von den Ärzten keine entsprechende hilfreiche Information bekommen haben, wie sie sich schützen können.

Bei der diesjährigen WearFair-Messe in Linz hat uns erneut eine betroffene Kundin von uns über ihren Fall erzählt. Damit noch mehr Frauen darüber erfahren, war sie bereit, uns ihre Geschichte aufzuschreiben:

„Ich hatte das toxische Schocksyndrom!“

An diesem Tag war ich als Pilotin mit meinem Vater unterwegs – privat mit dem Flieger! Als wir gelandet waren, war es Zeit für die Damenhygiene. Ich hatte mir ca. 2 Wochen vorher die Lunette-Menstruationskappe bei der erdbeerwoche gekauft, wollte sie aber noch nicht nehmen, da ich ja noch keine Erfahrung damit hatte und kein Risiko beim Heimflug haben wollte. Also blieb die Lunette noch in der Handtasche und ich verwendete wieder einen Tampon.

TSS bricht ganz plötzlich aus

Eine Weile ging das ja auch gut, bei Kaffee und Kuchen wurde mir aber plötzlich schwindelig, übel, ich begann zu zittern und bekam rasch erhöhte Temperatur. Innerhalb kurzer Zeit hatte ich einen Fieberanfall mit Schüttelfrost! Ich dachte mir, das könnte doch was mit dem Tampon zu tun hatte, und schaffte es noch auf das WC. Ich habe es zwar noch geschafft, den Tampon zu entfernen, war aber nicht mehr gut zu Fuß. Ich hatte Glück im Unglück, denn mein Vater ist ausgebildeter Rettungssanitäter, der hat sofort reagiert und mich ins nächste Krankenhaus gebracht. Bei der Ankunft ging es mir schon etwas besser, d.h.  c.a 20 Minuten nach Entfernen des Tampons hat sich mein Körper stabilisiert. GUT ging’s mir aber immer noch nicht! Es wurde ein Abstrich und Blutkontrolle gemacht und sofort kontrolliert. Das Ergebnis war nicht eindeutig, aber eine toxische Wirkung muss aufgrund des Verlaufes vorhanden gewesen sein, da sich in relativ kurzer Zeit nach dem Entfernen des Tampons mein Zustand merklich stabilisierte.

Ab sofort: Nur mehr Menstruationskappe!

Im Krankenhaus fragte ich dann, ob ich nun eine Menstruationstasse verwenden dürfte, was bejaht wurde, da es dabei zu keinerlei Stau kommen kann – ganz im Gegensatz zu Tampons! Der zuständige diensthabende Gynäkologe hat mir sogar die konkrete Anwendung erklärt und mir damit sehr geholfen. Seitdem verwende ich nur mehr meine Menstruationskappe! Ich habe auch zum Vergleich andere Marken probiert, aber die Beste und Angenehmste ist die Lunette, die ich bei der erdbeerwoche gekauft habe – drum musste ich mir auch heuer bei der Wearfair-Messe in Linz eine zweite holen. Ich kanns mir OHNE einfach nicht mehr vorstellen! Und noch was: man kriegt schnell raus, wie’s funktioniert! Beim Tampon klappt das ja anfangs auch nicht gleich so schnell! Und DICHT ist der Cup zu 100%, da kann man sich auch mehrere Stunden drauf verlassen! Das kleine Ding ist die beste Erfindung, was Damenhygiene betrifft, es gibt so gut wie nichts, was man damit nicht machen könnte!

Danke, ich kanns jeder Frau nur aufs Wärmste empfehlen. Für MICH kommt auf jeden Fall nichts anderes mehr in Frage!

 

Hilf uns auf TSS aufmerksam zu machen!

Wie auch dieses Video auf youtube zeigt, ist TSS zwar selten, kommt aber trotzdem noch immer vor. Bitte schreibe uns, wenn du auch von einem Fall in deinem Bekanntenkreis erfahren hast an info (at) erdbeerwoche.com

So kannst du dich schützen

Hier kannst du weitere Informationen nachlesen wie du dich vor TSS so gut wie möglich schützen kannst.

Hier kannst du dir einen Radiobeitrag von einem OP-Arzt und seinen Erfahrungen und Empfehlungen zu TSS anhören.

Denn es ist deine Regel und dein Planet!

Deine erdbeerwoche-Botschafterinnen

Annemarie & Bettina

 

Advertisements