Interview mit der Natracare-Gründerin und Umweltaktivistin Susi Hewson

Wir haben Natracre-Gründerin und Umweltaktivistin Susi Hewson zum Interview gebeten und spannende Antworten zum Thema Nachhaltige Frauenhygiene erhalten:

Susi Hewson: Natracare Gründerin und langjährige Umweltaktivistin

Susi Hewson: Natracare Gründerin und langjährige Umweltaktivistin

 

Sie haben die Marke Natracare bereits vor 25 Jahren gegründet und gelten als die Pionierin im Bereich der Nachhaltigen Frauenhygiene. Was war Ihre Motivation eine neue Marke für Monatshygiene zu gründen?

Ich habe im Jahr 1989 eine Dokumentation über die Dioxin-Verschmutzung der Zellstoffindustrie gesehen, die aufgrund der Chlorbleiche von Papierprodukten entsteht und eine wachsende Gefahr für die Gesundheit und Umwelt darstellte. Was mich daran besonders ärgerte, war das Desinteresse der großen internationalen Tampon- und Bindenproduzenten. Ich war darüber so empört, dass ich umgehend mit der Recherche über die Thematik und der Entwicklung der weltweit ersten alternativen Marke im Bereich der Monatshygiene begann.

In den späten Neunziger Jahren gab es weltweit dann noch immer wenig Bewusstsein für die Umweltprobleme, an denen die großen Industrienationen einen wesentlichen Anteil haben – wie zum Beispiel den Klimawandel, die Zerstörung unserer Ökosysteme oder die Luftverschmutzung. Mir sind die Auswirkungen unseres Handelns auf unseren Planeten schon immer bewusst gewesen und ich gehöre zu den UmweltaktivistInnen, die sich ein Leben lang für den Umweltschutz einsetzen werden. Das führte mich dann letztlich auch zur Gründung meines Unternehmens und der Entwicklung von natürlichen, biologischen und schadstofffreien Frauenhygieneprodukten unter der Marke Natracare.

 

Glauben Sie, dass Frauen heutzutage mehr Bewusstsein über die Auswirkungen von konventionellen Tampons und Binden auf ihre Gesundheit haben als vor 25 Jahren?

Heutzutage gibt es natürlich dank des Internets und vielen Online-Foren viel bessere Möglichkeiten, um an Informationen zu gelangen. Wenn Frauen beispielweise unter Hautproblemen leiden, die z.B. durch Binden verursacht werden, ist für viele das Internet die erste Anlaufstelle. Das ist dann natürlich eine enorme Erleichterung zu sehen, dass man nicht alleine ist und es Lösungsmöglichkeiten für diese Probleme gibt.

Heutzutage hat sich das Bewusstsein für Umweltprobleme sicher durch viele öffentlichkeitswirksame Filme, Artikel oder Fotos verbessert, die die katastrophalen Effekte der Plastikverschmutzung und das Besprühen von Feldern mit Pestiziden etc. zeigen. Der nächste entscheidende Schritt ist jetzt, Frauen und Männer zu ermutigen, etwas zu verändern, anstatt mit diesen Szenarien nur Hilflosigkeit und Chaos zu erzeugen.

 

Welche sind die wichtigsten Vorteile von Natracare-Produkten gegenüber konventionellen Tampons oder Binden?

  1. Sicherheit für Tampon-Trägerinnen: Eine unabhängige Studie hat bei einem Test von gängigen konventionellen Herstellern herausgefunden, dass die Gefahr des Toxischen Schocksyndroms (TSS) bei Bio-Tampons sinkt und Natracare-Tampons aus 100% Biobaumwolle dabei helfen können, TSS zu vermeiden.
  1. Gesundheit: Was viele Frauen nicht wissen ist, dass konventionelle Binden viel Plastik, künstliche Absorber oder Parfüms beinhalten – die Liste dieser Zusatzstoffe ist lang! Konsumentinnen finden aber auf der Verpackung keine Liste dieser Inhaltsstoffe, weshalb wahrscheinlich noch mehr Chemikalien untergemischt werden, als wir uns vorstellen können. Binden und Slipeinlagen von Natracare sind dagegen natürlich und ohne jegliche Zusätze – ohne dabei bei der Qualität Abstriche zu machen. Wir benutzen Baumwolle aus biologischem Anbau und natürliche Materialien – ohne Chlorbleiche, Plastik, Farb- oder Duftstoffe.
  1. Umwelt: Eine Frau verbraucht im Durschnitt rund 11.000 Tampons oder Binden in ihrem Leben. Der ökologische Impact der Regel ist daher enorm, wenn man an die weggeworfenen Produkte jeden Monat denkt, die vorwiegend aus Plastik bestehen. Darüber hinaus ist auch Baumwolle die am meisten mit Pestiziden belastete Pflanze weltweit. Beim Anbau biologischer Baumwolle werden also auch Tiere und die ArbeiterInnen am Feld entlastet.
  1. Die Natracare-Philosophie: Mein dringlichster Wunsch ist es, Bewusstsein zu schaffen – nicht Gewinn zu erwirtschaften.

Auch wenn es wahrscheinlich nicht der wichtigste Grund für den Kauf von Tampons oder Binden ist, hinter den Natracare-Produkten steht kein internationaler Konzern, sondern ich als Frau und jahrelange Umweltaktivistin, die sich für das Wohl unseres Planeten einsetzt. Das ist auch der Grund, warum wir mit Natracare jährlich Gesundheitsprojekte für Frauen und Umweltkampagnen auf der ganzen Welt starten.

 

Welche nachhaltigen Materialien werden in den Natracare-Produkte verwendet?

Natracare-Tampons sind aus 100% Biobaumwolle – ohne andere Zusätze. Bei den Binden und Slipeinlagen ist die Oberfläche aus Biobaumwolle und der Kern aus zertifizierter und erneuerbarer Zellulose. Dieser Zellstoff stammt aus skandinavischen Wäldern und ist mit einem nachhaltigen Gütesiegel versehen.

 

Was sind Ihre Zukunftspläne für Natracare und wie glauben Sie wird sich die Welt der Monatshygiene in den nächsten Jahren entwickeln?

Unser Ziel ist es, mehr und mehr Frauen davon zu überzeugen ihre Monatshygiene zu hinterfragen und über ihre Regel zu sprechen, um endlich das Tabu zu brechen. Wir sehen es als enorm wichtig Aufklärungsarbeit darüber zu leisten, dass Frauen nicht nur die Wahl zwischen den unterschiedlichen Farben in der Verpackung haben, sondern es auf die Inhaltsstoffe der Produkte ankommt. Als Unternehmen entwickeln wir unsere Produkte natürlich ständig weiter und hören genau auf das Feedback unserer Kundinnen. Wir freuen uns auf die nächsten 25 Jahre!

Natracare - seit 25 Jahren Pionier im Bereich Nachhaltige Frauenhygiene

Natracare – seit 25 Jahren Pionier im Bereich Nachhaltige Frauenhygiene

 

Vielen Dank für das Interview!

Es ist deine Regel und dein Planet!

Eure Annemarie & Bettina

Advertisements