Weißt du was in deinen Tampons steckt?

Über 15.000 Frauen weltweit haben bereits Petitionen unterzeichnet, die mehr Transparenz bei Frauenhygieneprodukten fordern. Wir von der erdbeerwoche unterstützen diese Forderung und setzen uns für eine Deklaration aller Inhaltsstoffe in Tampons und Binden ein.

Was steckt in unseren Tampons?

Am 22. April ist der internationale Earth Day. Zeit sich mal über den Müllberg Gedanken zu machen, den wir Monat für Monat im Mülleimer auf unseren Toiletten hinterlassen. In einem Frauenleben kommen sagenhafte 10.000 bis 17.000 Tampons bzw. Binden zusammen. Das Problematische dabei? Der Großteil konventioneller Tampons und Binden, die im Handel erhältlich sind, besteht aus einem Mix aus Zellulose und Kunststoff sowie künstlicher Duft- und Zusatzstoffe und  ist somit weder umweltfreundlich noch biologisch abbaubar. Noch dazu kaufst du die Katze im Sack, da die Inhaltsstoffe von Monatshygieneprodukten nicht auf der Packung ausgewiesen sein müssen.

Fehlende gesetzliche Kennzeichnungspflicht

Frauen haben ein Recht darauf, zu erfahren, woraus die Produkte, die sie monatlich an der empfindlichsten Stelle ihres Körpers tragen, bestehen. Wir von der erdbeerwoche fordern daher alle Hersteller von Tampons und Binden auf, ihre Inhaltsstoffe offen zu legen. Eine Marke, die dies bereits vorbildlich tut, ist Organyc. Tampons und Binden der italienischen Marke Organyc bestehen aus zertifizierter biologischer Baumwolle; der Abziehstreifen der Binden ist aus Mater-Bi, einem biologischen Kunststoff. Somit sind die Produkte zu 100% biologisch abbaubar, was auf konventionelle Monatshygiene, die häufig Plastik enthält, kann nicht zutrifft. Auf der Verpackung der Organyc-Produkte sind sowohl die Inhaltsstoffe, als auch die Gütesiegel sichtbar. Eine derartige Transparenz würden wir uns von allen Tamponproduzenten wünschen.

Mach mit und unterschreibe für eine Offenlegung aller Inhaltsstoffe in Tampons!
Weder in den USA noch in der EU sind Hersteller von Damenhygieneartikeln dazu verpflichtet, ihre Inhaltsstoffe auf der Verpackung zu deklarieren. Eine Petition in den USA hat bereits rund 15.000 Unterschriften gesammelt, um insbesondere die großen Firmen dazu zu bewegen, ihre Inhaltsstoffe offen zu legen. Vor kurzem hat nun auch eine deutsche Endverbraucherin eine Petition zum Thema Transparenz bei Monatshygiene gestartet.

Hier kannst du die Petition für den deutschsprachigen Raum unterzeichnen: http://www.change.org/de/Petitionen/johnson-johnson-was-ist-in-unseren-o-b-tampons.

Gefährliche Inhaltsstoffe, die laut des eines im November 2013 veröffentlichten Berichtes der Organisation Women for the Earth in Tampons, Binden und Slipeinlagen enthalten sein können, sind unter anderen Chemikalien wie Dioxin- und Furanrückstände, die aus dem Bleichprozess mit Chlor stammen können und als krebserregend gelten, oder unbekannte Duftstoffchemikalien, die Störungen im Hormonsystem oder allergische Hautausschläge auslösen können.

organyc_biotampon_c_erdbeerwocheOrganyc Biotampons und –binden als Alternative
Diese Stoffe sind vor allem deshalb gefährlich, weil die Haut im Intimbereich besonders empfänglich für Substanzen ist, die sich für mehrere Stunden am oder im Körper befinden. Durch die vielen Blutgefäße und Lymphgefäße gelangen Giftstoffe direkt in den Blutkreislauf und können so gefährliche Folgen haben. Dies bestätigt auch der Wiener Gynäkologe und mehrfacher Buchautor Dr. Christian Matthai, Gynäkologe: „Die Vagina ist ein stark resorbierendes Organ, das Schadstoffe leicht aufnehmen kann. Aus diesem Grund sind Produkte aus 100% Biobaumwolle eine Alternative für alle Frauen.“

Kauf nicht die Katze im Sack!

Solange du dir also nicht sicher sein kannst, woraus die Tampons und Binden, die du im Handel kaufst, bestehen, solltest du auf gekennzeichnete Bioprodukte, wie jene von Organyc umsteigen. Bei den Organyc Biotampons und -Binden kannst du dir sicher sein, dass diese aus 100% Biobaumwolle bestehen, frei von Kunststoffen, Pestiziden und Chemikalien sind und somit auch ökologisch sinnvoll sind. Nähere Infos findest du hier.

Und gerade am Earth Day denk daran:

Es ist deine Regel und dein Planet!

Deine erdbeerwoche-Botschafterinnen

Annemarie und Bettina

Advertisements