Biofaire Unterwäsche zum Valentinstag

ImageAm 14. Februar ist Valentinstag! Hast du schon ein Geschenk für deine Liebste? Oder möchtest du dir selbst mal wieder was Gutes tun? Wie wäre es dann mit einer biofairen Unterhose – anstatt der „schmutzigen“ Dessous, die alljährlich zum Valentinstag verschenkt werden….

Unterwäsche: Nach wie vor ein schmutziges Geschäft

Anlässlich des bevorstehenden Valentinstags am 14. Februar werden wieder Millionen von „unsauberen“ Dessous verschenkt.

Nach wie vor achten die wenigsten Hersteller im Dessous- und Unterwäschegeschäft auf die sozialen und ökologischen Aspekte ihrer Produkte. Während sich ethisch korrekte Kleidung dank unterschiedlicher Initiativen wie der WearFair-Messe oder der cleanclothes-Kampagne von Südwind immer stärker durchsetzen, bleibt ein Teilbereich der Modewelt vom Bio-Boom nahezu unberührt: der Unterwäsche- und Dessoussektor.

Ökologisch und sozial unverträglich

Der bereits 2008 erschienene Film „more than pretty knickers“ von Verity White zeigt, wie schmutzig das Dessousgeschäft ist: Die Produktion eines einzigen Slips setzt demnach bis zu 18 Kilogramm klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) frei, bis zu 20.000 Liter Wasser sind nötig, um ein einziges Kilo Baumwolle zu gewinnen. Auch die Entlohnung in der Unterwäscheindustrie ist mehr als dürftig: Im Schnitt wird nicht mehr als ein Cent pro Unterhose bezahlt.

Gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe bei konventioneller Unterwäsche

Konventionelle Wäsche ist aber nicht nur aus ökologischer und sozialer Sicht bedenklich. Die meisten im Handel erhältlichen Unterhosen bestehen aus Stoffen wie Synthetik, Polyamid oder konventioneller Baumwolle, die meist stark schadstoff- und pestizidbelastet ist. Laut Greenpeace werden in der Baumwollproduktion 10% der weltweiten Pestizide und 25% der weltweiten Insektizide eingesetzt. Diese Stoffe belasten nicht nur die Umwelt und die ArbeiterInnen in den Anbaugebieten, sondern auch die Gesundheit der Trägerin. Die zum Teil toxischen Bleichmethoden konventioneller Produkte sowie die verwendeten Pestizide und künstlichen Inhaltsstoffe sind mitunter für den rasanten Anstieg an Infektionen im Intimbereich Schuld.  

Biofaire Unterwäsche bei der erdbeerwoche

Pünktlich zum Valentinstag lanciert die erdbeerwoche ihre erste Kollektion Slips aus kontrolliert biologischem und fairem Anbau. Der erdbeerwoche-Slip passt, sieht gut aus und besteht aus biologischer und fair gehandelter Baumwolle. Diese ist nicht nur angenehm weich zu tragen, sondern auch ethisch korrekt. Davon können sich die Trägerinnen durch den Fair-Code überzeugen, der die Lieferkette bis zum Biobaumwollanbau nachvollziehbar macht. Die Slips sind in auf ökologische Mode spezialisierten Geschäften in Wien und Linz sowie auf der Plattform www.bewusstkaufen.at und im Webshop der erdbeerwoche unter www.erdbeerwoche.com erhältlich.

copyright Fotos: Lisa Trauer

Advertisements