What the hell is a…. Menstruationskappe?

„Wie bitte?“

Diese Frage hat die erdbeerwoche auf der WearFair-Messe in Linz und auf der Fairena in München nur allzu oft auf den Satz „Und das ist eine Menstruationskappe“ gehört. Noch viel ungläubiger waren die Frauen beim Anblick eines solch exotischen Gegenstandes:

Aus dem Leben einer Menstruationskappe

„Darf ich mich vorstellen? Ich bin eine Menstruationskappe, auch Menstruationstasse genannt. Ich bin in österreichischen Gefilden noch weitgehend unbekannt, obwohl ich Frauen das Leben spürbar erleichtern kann. Ich bestehe aus Silikon, Naturkautschuk oder dem medizinischen Kunststoff TPE. Verwendet werde ich wie ein Tampon, jedoch fange ich das Blut in der Vagina auf, anstatt es aufzusaugen. Das schont die natürliche Scheidenflora, da diese von Tampons meist mit aufgesaugt wird. Alle 8-12 stunden muss man mich entleeren und kann mich anschließend wieder einsetzen.

Nach der Regel kann man mich einfach auskochen (nicht einkochen!), so bleibe ich frisch und gesund bis zur nächsten Regel. Mein größter Vorteil: Ich kann bis zu 10 Jahre lang wieder verwendet werden und erspare somit meiner Trägerin viel Geld und der Umwelt jede Menge Müll. Wenn man bedenkt, dass eine Frau in ihrem Leben rund 16 000 Tampons oder Binden verwendet, kann durch mich schon ein ganz schöner Müllberg vermieden werden!

Menstruationstassen im erdbeerwoche-Shop

Tja, und wo bekommt man mich? Zum Beispiel im Shop der erdbeerwoche: http://www.erdbeerwoche.com/mein-shop.html, dort gibt es mich auch in verschiedenen Farben und  Größen (S,M oder L: je nach Blutungsstärke und je nachdem, ob man schon ein Kind geboren hat.)“

Soviel zur Menstruationskappe, wir haben gedacht, es ist am besten, wenn sie sich selbst vorstellt.

Fortsetzung folgt!

Alles Liebe,

deine erdbeerwoche

www.erdbeerwoche.com

Advertisements