Frauen und Nachhaltigkeit – Ergebnis einer harmlosen Google-Suche

Wer hätte das gedacht! Da googelt frau aus Recherche-Interesse mir nichts dir nichts die Begriffe „Frauen“ und „Nachhaltigkeit“ und dann das: Diese Enttäuschung, die sie dort vorfand, endete in einem Blog-Artikel…

Eigentlich müsste frau sich ja denken, dass bei diesem Thema unzählige interessante Links, Artikel und Websites über die unterschiedlichsten Themenbereiche auf google zu finden sind. Fazit: Es gibt Verbesserungspotential und viel zu tun! Auch wenn wir uns natürlich besonders freuen mit der erdbeerwoche im Juni 2011 bereits auf Platz 18 gelistet zu sein und natürlich daran arbeiten auf Platz eins zu kommen – das kann es ja wirklich nicht sein!

Der Link, der als erstes erscheint, fragt sich: „Haben Frauen einen spezifischen Zugang zu Nachhaltigkeit“ und zitiert Quellen aus dem Jahre 1997. Eigentlich sollte man meinen, dass das Thema aktueller denn je ist – wohl nicht…

Beim zweiten Link lernen wir zumindest etwas über die „Convention for the Elimination of all forms of Discrimination Against Women“, die im Jahr 1979 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde. Deutschland hat das Recht übrigens erst 1985 ratifiziert. Führen wir uns das einmal vor Augen, dass das erst 26 Jahre her ist!

Vielen Dank also dem Lexikon der Nachhaltigkeit – Mehr darüber auf:http://www.nachhaltigkeit.info/artikel/rechte_der_frauen_594.htm?sid=2ffc641c1528aa6c5d742c24e34fcce0

Gelistet sind weitere wissenschaftliche Abhandlungen, Frauenförderung bei einem Autokonzern und die green goals der Frauenfußball-WM. Ach ja und auf Nr. 11 ein Link zu fairer Business-Mode, die ja auch immer noch ein Nischendasein führt. (mal reingucken http://www.fair-queen.de/)

Aber sind das wirklich Informationen zu Themen, die Frauen tagtäglich betreffen? Nein, eigentlich nicht, aber das zeigt ganz deutlich, dass die Kombination von Frauen- und Nachhaltigkeitsthemen noch immer unterrepräsentiert ist und die meisten Artikel, Blogs etc. zum Thema Nachhaltigkeit dann doch auch noch von Männern verfasst werden.

Hier also ein Aufruf an alle Frauen: Schreibt, blogt, twittert was das Zeug hält über Nachhaltigkeits-Themen, die euch interessieren und betreffen! Und an alle WissenschaftlerInnen: Wir wollen auch noch mehr Informationen von euch, die aber nicht nur den Elfenbeinturm der Wissenschaft betreffen!

Ganz klar – über das Thema könnten wir jetzt eine Doktorarbeit schreiben, aber die erdbeerwoche schreitet lieber zur Tat, um noch mehr Frauen über ihren Einfluss auf unseren Planeten aufzuklären und die Frauenhygiene zu revolutionieren!

Denn denkt immer daran: Meine Regel. Mein Planet.

Eure Botschafterinnen der erdbeerwoche

www.erdbeerwoche.com

Advertisements